geburtstag im Domschatz

Das Geburstagskind kann zwischen zwei Programmen wählen:

1. Bau einer Kathedrale

Der Dom zu Speyer wurde vor fast 1000 Jahren errichtet. Der Bau begann unter Kaiser Konrad II. um 1030. Nach dem Tod seines Sohnes und Nachfolgers Heinrich III. wurde der Dom 1061 geweiht. Er prägt noch heute das Stadtbild. Zur Zeit seiner Errichtung war er der größte Kirchenbau des Abendlandes. Bis heute ist er eines der bedeutendsten Bauwerke mittelalterlicher Architektur in Europa geblieben.
Anhand eines großen Dommodells und einer inszenierten Dombaustelle erläutern wir die Grundzüge der romanischen Architektur und beleuchten auch das Handwerkswesen und die Bautechnik zur Zeit des Dombaus.
„Die Baumeister“ der Geburtstagsgesellschaft setzen ein großes Modell des Domes gemeinsam zusammen und dokumentieren die einzelnen Schritte per Foto. Es entsteht ein Plakat über den Dom und seine „Bauherren“.
8 – 12 Jahre

Kosten


2. Im Skriptorium – Schreiben mit Tinte und Feder

In der Sammlungsausstellung „Domschatz“ schauen wir uns besonders eine Replik des Speyerer Evangelistars an, eine kostbare Handschrift, die um 1220 vermutlich im Auftrag des Domkustos und späteren Speyerer Bischofs Konrad von Thann für den Gebrauch an hohen Festtagen im Speyerer Dom entstand. Nach der Französischen Revolution gelangte die Handschrift über Bruchsal nach Karlsruhe, wo sie heute als „Codex Bruchsal 1" zu den wertvollsten Beständen der Badischen Landesbibliothek gehört.

Anschließend untersucht die Geburtstagsgesellschaft in der„mittelalterlichen Schreibstube“ verschiedene Objekte aus dem Skriptoriums-Koffer wie Gänsefedern, Materialien zur Farbgewinnung, darunter Krappwurzel oder Cochenille-Schildläuse, unterschiedliche Schreibstoffe wie Pergament und Papyrus und erfahren, wie Handschriften im Mittelalter hergestellt wurden.
Mit Tinte und Feder gestalten die Kinder eine Urkunde und erstellen eine Initiale – ein Anfangsbuchstaben des eigenen Namens – mit selbsthergestellten Farben.
6 – 12 Jahre

Kosten