Valentinian I

und die Pfalz in der Spätantike

15. März 2020

 

 

 

Es gibt eine neue Ausstellung in Speyer.

Die Ausstellung heißt:

Valentinian der Erste und die Pfalz in der Spätantike.

Das spricht man so:

Va-len-tin-ian.

Die Ausstellung ist vom:

16. September 2018 bis 11. August 2019

 

Das Thema von der Ausstellung ist:

Der Kaiser Valentinian und die Pfalz 

am Ende von der Römerzeit.

Im Jahr 364 hat für die Pfalz eine besondere Zeit begonnen: 

Kaiser Valentinian wurde römischer Kaiser.

Das heißt:

Er war Kaiser über ein sehr großes Gebiet:

Das Römische Reich.

Kaiser Valentinian mochte die Stadt Trier besonders.

Von dort besuchte er viele Städte an den Flüssen Rhein und Donau.

Kaiser Valentinian war auch in der Pfalz unterwegs. 

Kaiser Valentinian hat in seinem Leben viele Kämpfe miterlebt.

Zum Beispiel haben die Germanen lange gegen die Römer gekämpft.

Deshalb wollte Valentinian für mehr Schutz sorgen.

Er ließ große Mauern und Festungen bauen.

Zum Beispiel am Rhein und in der Nähe. 

Kaiser Valentinian hat vermutlich sogar Bauarbeiten selbst überwacht.

Deshalb ist er ein besonderer römischer Kaiser für die Pfalz.

Valentinian ist als einziger römischer Kaiser eng

mit der Geschichte in der Pfalz verbunden. 

Er hat der Pfalz vieles hinterlassen. 

Auf dieser Münze ist Valentinian zu sehen. Foto: Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim/Daniel Franz
Darstellung Valentinian I. auf einer Münze, zu sehen im Historischen Museum der Pfalz Speyer

Viele Leute denken:

Am Ende von der Römerzeit wurden die Römer immer ärmer.

Aber in der Pfalz war das nicht so:

Hier ging es den Römern auch am Ende noch gut.

Warum wissen wir das?

Man findet in der Pfalz viele Reste von:

* Großen Städten

* Schönen Bauernhöfen

     Die sahen manchmal fast aus wie eine Villa. 

 

500 Jahre nach Jesus Christus war die Römerzeit dann zu Ende.

Und auch die reiche Zeit in der Pfalz war vorbei. 

 

Das sehen Sie im Museum:

* Alte Dinge aus Gräbern und Städten von früher

* Vorführungen

* Info-Stationen 

 

Das sind wichtige Partner der Ausstellung:

* Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz

Die Abkürzung ist:

GDKE

* Die Direktion Landesarchäologie

Außenstelle Speyer

* Das Center for Cultural Heritage der Uni Heidelberg 

Die Abkürzung ist:

HCCH 

Grabbeigaben aus der Römerzeit: Teller, Becher, Glas, Armring und Lampe, gefunden im Gräberfeld Gönnheim. Bildnachweis: GDKE, Foto: Historisches Museum der Pfalz Speyer/Carolin Breckle.
Teller, Becher, Armring und Lampe aus der Römerzeit, gefunden in einem Grab