Leitbild

Das Historische Museum der Pfalz ist eine Stiftung öffentlichen Rechts. Stifter sind der Bezirksverband Pfalz, das Land Rheinland-Pfalz, der Historische Verein der Pfalz, die Stadt Speyer, das Bistum Speyer und die Evangelische Kirche der Pfalz. Satzungszweck ist es, „das Historische Museum der Pfalz zu betreiben, zu unterhalten, zu erweitern und der Öffentlichkeit zu erschließen.“ In Rheinland-Pfalz übernimmt das Museum für die Pfalz landesmuseale Aufgaben.

Das Junge Museum im Historischen Museum der Pfalz Speyer, gegründet 1999, ist das erste Kinder- und Jugendmuseum in Rheinland Pfalz.

Die Grundlage unserer professionellen Arbeit bilden die weltweit anerkannten, ethischen Richtlinien für Museen des International Council of Museums (ICOM). Gemäß der Museumsdefinition von ICOM ist das Historische Museum der Pfalz „eine gemeinnützige, ständige, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung im Dienst der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zu Studien-, Bildungs- und Unterhaltungszwecken materielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt“.

Qualifizierte, engagierte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Grundlage unseres Erfolgs. Frauen und Männer, Menschen jeder Herkunft und jeden Alters arbeiten ungeachtet verschiedener Lebensentwürfe gleichberechtigt und respektvoll miteinander. Die Arbeitsabläufe im Haus gestalten wir transparent und effizient. Unsere Kommunikation ist sachlich und von gegenseitiger Achtung geprägt. Wissen und Erfahrungen geben wir innerhalb des Hauses und nach außen weiter. Wir nutzen die Weiterbildungsangebote des Bezirksverbandes Pfalz sowie der Museums- und Berufsverbände, um unsere Arbeit an die technische und gesellschaftliche Entwicklung anzupassen. Zu den Grundsätzen unserer Zusammenarbeit gehört, dass wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nach Kräften fördern. Das Historische Museum der Pfalz freut sich über das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern und fördert es nach seinen Möglichkeiten.

Im Sinne einer positiven Unternehmenskultur hat sich das Historische Museum der Pfalz ein Leitbild gegeben, das die gemeinsame Identität des Museums prägen und den dauerhaften Zusammenhalt der Menschen stärken soll, die hier arbeiten. Darüber hinaus bietet das Leitbild auch Orientierung bei der Aus- und Weiterbildung des musealen Nachwuchses, dem sich das Historische Museum der Pfalz besonders verpflichtet fühlt.


1. Besucherorientierung / Barrierefreiheit / Familienfreundlichkeit

Unser Ausstellungs- und Veranstaltungsangebot orientiert sich an den Bedürfnissen und Interessen der Besucherinnen und Besucher und richtet sich im besonderen Maß an Familien und Schulklassen. Barrierefreiheit empfinden wir als wichtige Aufgabe.


2. Qualitätsoptimierung

In allen Arbeitsgebieten streben wir eine permanente Verbesserung unserer Organisationsabläufe an. Wir messen die Qualität unserer Arbeit an den Anforderungen und Wünschen unserer Besucherinnen und Besucher sowie unserer Partner, deren langfristige Zufriedenheit und Begeisterung wir erreichen wollen.


3. Bildung

Im Sinne eines lebenslangen Lernens öffnen wir allen Besucherinnen und Besuchern Räume für kreative und nachhaltige Denkanstöße. Als außerschulischer Lernort nimmt das Museum seinen Bildungsauftrag wahr. Es bietet durch pädagogisch fundierte und handlungsorientierte Vermittlung, die Möglichkeit, mit Spaß und Sachverstand Geschichte und Kultur zu erleben.


4. Regionale Bindung und Sammlungen

Unsere Sammlungen, die wir bewahren, erforschen und präsentieren, vermitteln Landesgeschichte über alle Epochen. Als das kulturelle Gedächtnis der Pfalz fördern wir deren positive Wahrnehmung und stärken das Heimatgefühl sowie die Identität der Menschen dieser Region.


5. Kooperation mit Partnern

Wir sind Impulsgeber für regionale, überregionale und internationale Kooperationsprojekte. Wir initiieren und pflegen die Vernetzung von Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft und Tourismus.


6. Sonderausstellungen

Wir richten regelmäßig große Sonderausstellungen und Veranstaltungen zu kulturhistorischen und gesellschaftlich relevanten Themen von überregionaler Bedeutung aus. Unsere Familienausstellungen zeichnen sich besonders durch Interaktion und handlungsorientierte Vermittlungsangebote aus.


7. Interkultureller Ansatz

Wir leisten wichtige Beiträge zum Verständnis unterschiedlicher Kulturen. Wir fördern den gesellschaftlichen Dialog und schaffen damit Voraussetzungen für kulturelle Integrationsprozesse und die Ausbildung interkultureller Kompetenz.


8. Anspruch

Wir regen zu einer reflektierten Auseinandersetzung mit Kultur und Geschichte an.